NEU: Ethik-Ranking zum Studium Ernährungswissenschaften

Zukünftige Studienanfänger stehen jährlich bis zum 15. Juli vor der Wahl – dann nämlich endet die Bewerbungsfrist für die meisten Studiengänge. SATIS  hat sein Ethik-Ranking deutscher Universitäten vor dieser Frist um das Studienfach Ernährungwissenschaften erweitert. Das Ranking gibt außerdem zukünftigen Studenten der Biologie, Human- und Veterinärmedizin Orientierung, an welcher Universität nicht am Tier, sondern an modernen Alternativen studiert werden kann.
Für das Studium der Ernährungswissenschaften wurde wie für die bisherigen Fächer auch nach möglichen Praktika im Sezieren oder der Tierphysiologie gefragt. Zusätzlich wurde das Thema tierische Lebensmittelverarbeitung und Verkostung aufgenommen. Am größeren Teil der 16 befragten Universitäten kann erfreulicherweise bereits ohne Tiereinsatz studiert werden. Ein Drittel der Fakultäten aber setzen in verschiedenen Praktika Tiere ein.
Der Gewissensfreiheit Studierender muss endlich Rechnung getragen werden. SATIS fordert die Umsetzung gleichwertiger Alternativen, entsprechende umfangreiche Alternativen-Datenbanken sind längst verfügbar.

Zum erweiterten Ethik-Ranking
Zur Pressemitteilung

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.